Angermund   Archäologie   Die Anger   Die Seen   Rosenstadt   Kunst und Kultur   Satellitenbild   Verkehrsanbindung

Kunst und Kultur in Angermund

Angermund in der KunstEinige Vertreter der Düsseldorfer Malerschule siedelten sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in Angermund an. Zu ihnen zählen Olof Jernberg (1855-1935), die Brüder Arthur (1864-1950) und Eugen (1861-1933) Kampf, Heinrich Nüttgens, (1866-1951), Cornelis de Waal (1881-1946). In jüngerer Zeit lebten und arbeiteten Antonius van der Pas (1920-2008) und Otto Karl Welbers (1930-2009) zeitweise in Angermund. Doch nicht nur hier ansässige Künstler malten und zeichneten in der alten Stadt und Freyheit. Hannes Esser (1920-2009), Alexander von Essfeld (1879-1939), Wilhelm Hartes (1860-1926), Adolf Reinert (1879-1958), Theodor Rocholl (1854-1933), Hans Vilz (1892-1971), Heinrich Wettig (*1875) u.a. schufen ebenfalls eindrucksvolle Werke mit Angermunder Motiven. Über mehr als 100 Jahre hinweg entstand so ein Kunstschatz, der das historische Angermund für uns lebendig hält und die Entwicklung unseres Heimatorts widerspiegelt. Dazu zeigte der Angermunder Kultur 2012 eine vielbeachtete Ausstellung mit Leihgaben zahlreicher Privatsammler. Ausstellungsbericht

Dem internationalen Kunstpublikum sind auch zwei zeitgenössische Angermunder Maler bestens bekannt:
- Wilfried Diesterheft-Brehme (geb. 1962), von 2003 bis 2018 als Evangelischer in Angermund und heute Krankenhausseelsorger in Essen.
- Jochen Duckwitz (1942-2020), Lehrer für Biologie und Kunst, Mitglied der Duisburger Sezession und Sprecher der IG Duisburger Künstler.

Musikalisch geprägt wird das Kulturleben durch Heinz-Jakob Spelmanns (1974-2018 Kantor an St. Agnes), Johannes Kohlhaus (Musica Variata), Klaus Glocksin (Rhine Area Pipes and Drums), dessen ersten Übungen auf dem schottischen Dudelsack ich in den 1970er Jahren im Angermunder Wald lauschte.